Willkommen auf KLüNGEL.DE

klüngel.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema klüngel

Startseite > Kölner Klüngel

Als '''Kölner Klüngel''', '''Kölscher Klüngel''' (en bzw. ?vernetzt sein?.

Wortherkunft

Der Begriff ''Klüngel'' ist abgeleitet von ?clungilin? als Verkleinerungsform von ?clunga? = Knäuel und bedeutet demnach ?kleines Knäuel?.

Der früheste Beleg des Wortes mit der Bedeutung ?betrügerische Machenschaften? stammt aus dem Jahr 1782 und steht im Zusammenhang mit der städtischen Lotterie.

Bedeutung

Im Kölschen ist die Bedeutung von ?Klüngel? vielschichtiger als das, was davon in den allgemeinen deutschen Sprachgebrauch übernommen wurde. In seinem Wörterbuch ''Neuer kölnischer Sprachschatz'' schreibt der Sprachforscher Adam Wrede fast eine ganze Seite über die Bedeutungen der Wörter aus diesem Wortfeld. Interessant ist insbesondere, dass eine ungenaue, nachlässig ausgeführte Arbeit als ?''''? gilt, wie auch einige andere Wörter nicht nur einen liederlichen oder schlampigen Umgang mit den Regeln des Anstands, sondern auch der Sorgfalt beinhalten. Ein Klüngel ist auch einfach eine Gruppe miteinander verbundener Menschen, die nicht unbedingt Böses im Schilde führen müssen. Da ?Klüngeleien? jedoch regelmäßig keiner öffentlichen Kontrolle unterworfen sind, besteht stets das Risiko von unausgewogenen und nicht immer alle berechtigten Interessen berücksichtigenden Entscheidungsprozessen.

Im deutschen Sprachgebrauch wird dagegen lediglich das Unter-der-Hand-Handeln, die geheimen Absprachen, und ggf. die illegitime Vorteilsnahme und -Gewährung mit dem Klüngel assoziiert. Außerhalb Kölns wird hierfür der Begriff Nepotismus nahezu synonym verwendet. Eine positiv wertende Bezeichnung des Aufbaus eines Beziehungsgeflechts ist ?Networking? (Aufbau und Nutzung von Netzwerken). Mitgliedern eines Netzwerkes kommt es meistens nur auf die Generierung wechselseitiger Vorteile für die am Netzwerk Beteiligten, nicht aber auf einen Nutzen für Dritte an (z. B. Kunden, Unternehmen, Gesellschaft oder Staat).

Der Autor : ''Jeder redet hier mit jedem, das ist die rheinische Form der Demokratie.''

Ein scharfer Kritiker des Klüngels dagegen ist der Autor Werner Rügemer, der in seinem Buch ''Colonia Corrupta'' Klüngel als ?nationales Entlastungsklischee? bezeichnet und an zahlreichen Beispielen von Adenauer bis zum Einsturz des Kölner Historischen Archivs die illegalen Machenschaften als schwere Korruption entlarvt.

Historische Entwicklung

Frühe Beispiele des Klüngels kann man im Zusammenhang mit der enormen Heiligenverehrung in Köln, im Mittelalter einer der bedeutendsten Wallfahrtsorte Deutschlands, erkennen (siehe hierzu auch das Kölner Wappen und die Legende der Heiligen Ursula mit den 11.000 Jungfrauen und ihre spätere Ausformung).

Nach der Schlacht von Worringen 1288 übernahmen 15 Patrizierfamilien vom Erzbischof das Stadtregiment und lenkten die Politik ihrer Stadt nach eigenem Gusto. 1396 erzwangen die erstarkten Kaufleute und Handwerker im ?Verbundbrief? mit ihren politischen Gaffeln eine (in ersten Ansätzen demokratische) Teilhabe an der Politik. Bürgermeister und Ratsmitglieder aus immer denselben Familien sind jedoch ein Indiz dafür, dass sich nur teilweise etwas geändert hatte. Dieses System galt bis in die Zeit der Französischen Revolution und endete mit der Besetzung Kölns durch französische Revolutionstruppen 1794.

Nach 1815 gehörte Köln zu Preußen, womit die Kölnische Stadtverwaltung unter preußische Aufsicht kam, was manchen Auswüchsen des Klüngels Einhalt gebot. So galt beispielsweise die Regel, dass niemals Vater und Sohn gleichzeitig ein Amt im Rat bekleiden durften. Politische Würdenträger sollten wohlhabend und damit unempfindlich für illegitime Geldeinnahmen im Amt sein.

Eine Seite des berühmten ehemaligen Kölner Oberbürgermeisters und späteren ersten Kanzlers der Bundesrepublik im Gegenwert von 2,8 Millionen Reichsmark, von denen er jedoch nur 1,8 Millionen aufbringen konnte. Adenauer ? im Aufsichtsrat der Deutschen Bank ? erhielt von dieser die fehlende Million als Kredit. Durch den Börsencrash in New York stürzten die Glanzstoff-Kurse von 99 auf 25 US-Dollar ab, sodass ein Freund ihm ?leihweise? mit der Kreditrückzahlung aushalf.<ref name="Rügemer" /> Es kam aber nie zur Rückgabe, weil der Jurist Adenauer der Auffassung war, dass er bei dieser Leihe nichts ?zurückzugeben brauchte?.<ref name="Rügemer" />

Konrad Adenauer, Kölner Oberbürgermeister zur Zeit der Weimarer Republik, wird die Parole ?Mer kennt sich, mer hilft sich? zugeschrieben. Nach dem Zweiten Weltkrieg kam das Prinzip weiterhin zur Anwendung. Beförderungslisten der Stadtverwaltung kursierten bei der herrschenden Partei und wurden nach Gutdünken geändert. Unqualifizierte ?Schwächte? besetzten hoch dotierte Posten bei den stadtnahen Gesellschaften. Ein Psychiater wurde Aufsichtsratsvorsitzender des Köln/Bonner Flughafens, ein ehemaliger Verwaltungsinspektor dessen Technischer Direktor.

Ein Beispiel für einen aufgeflogenen kriminellen Klüngel war der Skandal um den Neubau der wurde 2005 gegen Zahlung von 5 Millionen Euro eingestellt.
Esch versuchte, auf Kosten des angeschlagenen Konzerns Arcandor das ?Geschäft seines Lebens? zu machen. Arcandor (früher KarstadtQuelle AG) ging 2009 insolvent; Esch stürzte einige der reichsten Deutschen und die Privatbank Sal. Oppenheim in den finanziellen Ruin.

Auf niedrigerer Ebene geschieht der Klüngel weiterhin in den bürgerlichen Vereinen Kölns, so z.?B. in den großen Karnevalsgesellschaften. Dort wird nicht nur der Karneval organisiert, sie sind auch ein wichtiges Forum für Kontakte und geschäftliche Beziehungen.

Von Köln vom 21. November 2002; unter http://www.beucker.de/2002/tk02-11-21.htm.</ref>

Medien

?Korruption ist Klüngeln ohne Charakter? schrieben Bennack und Uhlenbruch in ihrem 2003 erschienenen Buch ''Humor als kölsche Philosophie''.

In seiner Dissertation beschrieb Frank Überall (siehe Literatur) unter anderem die Krux um Oberbürgermeister Fritz Schramma, der Mühe hatte, die Anforderungen des Amtes ? nach Abschaffung der ?Doppelspitze? aus politisch-repräsentierendem Oberbürgermeister einerseits und Oberstadtdirektor als Verwaltungsleiter andererseits ? als Repräsentant und gleichzeitiger Chef der Verwaltung zu bewältigen. In Süddeutschland ist diese Form der politischen Kommunalverfassung dagegen seit Jahrzehnten etabliert. Überall zog als Fazit: ?Ohne (positiven) Klüngel wäre Demokratie kaum machbar!?.

Dagegen kritisiert Werner Rügemer in seinem Buch ''Colonia Corrupta'' diese Haltung des Frank Überall und demaskiert den verharmlosenden Begriff ''Klüngel'' als illegale Korruption.

Ein weiteres Augenmerk gilt der seit 2001.

Siehe auch

Literatur

  • , 2007).
  • Standardwerk zum Phänomen politischer Korruption am Beispiel des ?Kölner Klüngels?).
  • Peter Demant: ''Die Stadtpaten oder Die Müllmafia''. Dokumentarischer Köln-Krimi, Schardt, Oldenburg 2005, ISBN 3-89841-174-5.
  • Norbert Feldhoff: ''Kölscher Klüngel. Gestern, heute, morgen und überall.'' Bachem, Köln 1996, ISBN 3-761-62034-9.
  • Stephan Laux: ''Kränzchen, Mäkelei und Klüngel. Kommunale Schriftführung in deutschen Städten zwischen Arkanpolitik und Öffentlichkeit (16.-18. Jahrhundert)'', in: Sprachwissenschaft 41 (2016), H. 3/4, S. 243?269.

Weblinks

Einzelnachweise